Rückblick ITB 2017 – Travel & Digitales Tourismus Marketing

Die ITB 2017 in Berlin – und die Online Marketing Themen aus der Tourismusbranche

2017 hab ich es das erste Mal auch auf die ITB (Internationale Tourismus Börse) in Berlin geschafft. Zu Beginn wusste ich nicht ganz was mich bei dem Konferenz Programm erwartet aber ich muss sagen ich war sehr positiv überrascht und konnte zum Thema Digitales Tourismus Marketing 2017 einiges mitnehmen.

Die gesamte ETravel World Sektion mit dem ETravel Lab und der ETravel Stage boten hochkarätig besetzte Fachvorträge bei denen man so einiges mitnehmen konnte als Online Marketer.

Ein großer Schwerpunkt war auch zu erkennen zu dem Thema Influencer Marketing im Tourismus. Für mich persönlich auch sehr interessant war der zweite große Brocken mit den zunehmenden Automatisierungsbemühungen der Tourismus Branche in Punkto Customer Service. Hier setzt man ganz klar auf Chatbots und AI (Artificial Intelligence) im Hintergrund.

Hier ein kleiner Auszug von den Vorträgen die ich besonders gut gefunden habe:

Inhaltsverzeichnis: 

Digitale Rockstars im Tourismus von Toni Stork
Die Zukunft der Reisebuchungen von Voyagessncf.com
Emotionales Storytelling & Content Marketing im Tourismus mit Visit Finland
Zusammenfassung zur ITB 2017

 

Digitale Rockstars im Tourismus von Toni Stork (OMMAX Agentur)

Hier war ich zu Beginn auch ein wenig skeptisch, da es recht Agenturlastig begann, doch die Beispiele und detailierte Beschreibung warum jeder der vorgestellten Firmen / Brands ein Best Practice Beispiel in der jeweiligen Disziplin darstellt, waren sehr beeindruckend und in die Tiefe gehend.

Doch wer sind jetzt die digitalen Rockstars im Tourismus laut Ommax im deutschsprachigen Raum und was kann man von ihnen lernen?

FTI als Best Practice im Bereich: Organische Suche

Haben einen Wahnsinns Zuwachs in der digitalen Sichtbarkeit (Google Suchranking) von 2016 auf 2017 hingelegt. Geschafft haben sie das ganze mit eine Strategie die sehr stark auf individuelle Contentproduktion gesetzt hat. Dabei haben sie sich Kernthemen einer Urlaubsreise herausgepickt wie „Allgemeine Infos“, „Kulinarik“, „Aktivitäten“ und mehr zu der jeweiligen Destination. Zu diesen Kernthemen wurde dann für die jeweilige Destination Content produziert.

Weiters wurde mittels Bewertungen der User sehr viel UCG (User generated content) erzeugt, der natürlich auch bei den anderen Usern wieder zu einer längeren Verweildauer auf der Seite geführt hat (durchlesen der Bewertungen der anderen User).

Die Informationsarchitektur der FTI Seite ist auch gut durchdacht und führt den User gut zu den Angeboten je nach seiner Vorstellung.

Ein weiterer Knackpunkt ist auch die intensive Nutzung von Trust- bzw. Social Signals. Gütesiegel wohin das Auge nur reicht :). Aber das überzeugt die User und gibt Sicherheit und natürlich auch wieder weitere Möglichkeiten in der Darstellung in den SERPs (Search Engine Results Page) mit schönen Sternchen :)

FTI Touristik seht auch auf die Vernetzung mit anderen starken Seiten wie Sonnenklar.tv, Fly.de, uvm. Diese passen natürlich alle gut zum Thema Reise und liefern Google hier auch wieder gute „Signals“ und verbessern das Ranking.

Und bei FTI wird bei der Indizierung der Seiten auch darauf geachtet die Parameter Urls nicht in den Google Index zu bekommen. Was heißt das jetzt eigentlich? „Filter Parameter Seiten“ die durch Abfragen der User aufgerufen werden enthalten viele Url Parameter, um das Suchergebnis für den User darzustellen. Zum Beispiel kann eine bestimmte Produkt Seite über verschiedene Wege erreicht werden je nach dem wonach man gesucht hat, bzw. welche Parameter man ausgewählt hat. Ein Beispiel:

www.travelsite.com/Category.html?price=300000
www.travelsite.com/Category.html?theme=247
www.travelsite.com/Category.html?size=240

zeigt immer das gleiche Produkt.

Diese Seiten sind aber theoretisch duplicate Content, der wie wir ja alle wissen, Google auch überhaupt nicht schmeckt. Wie kann das jetzt aber passieren? Zum Beispiel durch Filter Boxen und Filter Dropdown Auswahl Feldern, die dem User eine Filterung der Suchergebnisse erleichtern. Dadurch ist der Google Bot extrem verwirrt wird und indiziert unnötig Seiten die dem User in den Suchergebnissen aber nichts bringen. Daher gilt es diese Indizierung dieser Parameter Seiten zu vermeiden, und das hat FTI perfekt gemeistert.

 

Booking.com als Best Practice im Bereich: Bezahlte Suche

Das Booking.com gute Online Werbung macht ist kein Geheimnis, aber hier wurde schön aufgezeigt wo sie ihren Fokus setzen und wie gut sie eigentlich die bezahlte Suche mit Google Adwords beherrschen.

Booking.com schafft es pro Keyword mindestens eine Anzeige zu erstellen und dort individualisieren sie. Da es auch zu jedem Keyword (Bsp: charlottenburg) eine individuelle Landingpage gibt, erreichen sie einen hohen Qualitätsfaktor und haben somit gute Chancen auf Position 1 der bezahlten Suchanzeigen zu landen.

booking com bezahlte suche digitales tourismus marketing
c) ITB 2017 Vortrag – Toni Storck – Digitale Rockstars im Tourismus – Wer macht es richtig?

Bei den Adwords Anzeigen von Booking.com ist schön zu sehen, das alles mit genommen wird was nur irgendwie geht. Bewertungen, Sitelinks und zusätzlichen Informationen. Dadurch wird die Anzeige auch möglichst „groß“ gemacht durch Ausnutzen der maximal verfügbaren und erlaubten Zeichen die man einbauen darf.

booking com bezahlte suche adwords digitales tourismus marketing
c) ITB 2017 Vortrag – Toni Storck – Digitale Rockstars im Tourismus – Wer macht es richtig?
c) ITB 2017 Vortrag – Toni Stork – Digitale Rockstars im Tourismus – Wer macht es richtig?

Durch die komplette Ausnützung der verfügbaren Zeichen einer Adwords Anzeige, ergibt sich mobil ein besonders interessanter Effekt für Booking.com.

booking com bezahlte suche mobil adwords digitales tourismus marketing
c) ITB 2017 Vortrag – Toni Storck – Digitale Rockstars im Tourismus – Wer macht es richtig?

Mobil schafft es Booking fast das gesamte Trefferbild abzudecken. Alle Adwords Anzeigen darunter sieht man auf den ersten Blick gar nicht. Eine sehr clevere Taktik und dadurch geht schon mal ein Löwenanteil der Klicks an Booking.

 

TUI als Best Practice im Bereich Social Media

TUI schaffte es durch großes Involvement auf den Kanälen Twitter und Instagram allen anderen Reiseanbietern dort den Rang abzulaufen. Auch auf Facebook ist TUI stark, aber hier hat Expedia doch noch um einiges die Nase vorn. Dennoch zeigte Toni Stark eindrucksvoll auf, das TUI seine Social Media Kanäle sehr gut bespielt und genau erkannt hat was die User wollen.

Wie kam es jetzt zu dieser Entwicklung?

  • TUI setzt konsequent auf Audio Visuellen Content = Bilder und Videos in bester Qualität. 48% der Postings sind Bilder und 50% Videos. Reine Text oder Linkpostings gibt es also fast keine mehr.
  • Die Interaktion wird laufend hoch gehalten durch viele Verlosungen
  • Die optimale Posting Frequenz wurde für TUI ermittelt und mit diese Häufigkeit wird geposted:
    • 2 Facebook Postings pro Tag
    • 2 Instagram Postings pro Tag
    • 3 Tweets pro Tag
  • Und auch der Kundenservice ist hervorragend auf Facebook mit einer durchschnittlichen Antwortzeit von 24 Minuten für 90% aller Facebook Anfragen.
  • Brand Building durch Influencer
    • TUI scheut sich nicht davor Influencer intensiv in ihre Kampagnen einzubinden und somit auch einen guten Imagetransfer zu bekommen von den vielen (Reise) Bloggern / Influencern
tui brand building durch influencer - digitales tourismus marketing
c) ITB 2017 Vortrag – Toni Storck – Digitale Rockstars im Tourismus – Wer macht es richtig?

Das Influencer marketing von TUI versucht eine gute Mischung aller Kanäle und aller Themen abzudekcen um möglichst viele Personen zu erreichen. Hier werden auch stark Macro und Micro Influencer kombiniert um möglichst geringe Überschneidung zu haben bei den Fans der Influencer die für TUI werben insgesamt.

Der Trend 2017 ist auch klar möglichst viele Micro Influencer in die Kampagnen zu integrieren da diese meiste noch eine höhere Glaubwürdigkeit als die ganz großen Influencer haben.

 

L’Tur als Best Practice im Bereich Affiliates & Referrals

L’Tur wurde von Toni Storck als bester Affiliate und Referral Reiseanbieter vorgestellt. Mir war bis jetzt auch nicht bewusst, dass L’tur soviel Traffic von Affiliates bekommt aber anscheinend sind es  18% und damit sind sie in Deutschland führend. Woher kommt der Traffic jetzt eigentlich? Insgesamt von 187 Referrer Seiten, wo auch hochqualitative Seiten wie Urlaubsguru, Trivago und Travelzoo dabei sind. Wir bekamen keinen Einblick in die genauen Vergütungszahlen aber ich denke es wird für beide Seiten sehr lukrativ sein und daher konnte sich L’tur dieses gut funktionierende Netzwerk aufbauen.

Die gesamte Präsentation als PDF von Toni Stork ist auch auf der ITB Webseite -> hier verfügbar.

Update: Einige Tage nach dem ich den Blogpost fertig hatte, ist jetzt auch das YouTube Video zur Präsentation online.

 

 

Die Zukunft der Reisebuchungen von  Voyagessncf.com

Eine exzellenten Vortrag lieferte Arnaud Masson der COO von Voyages-sncf ab. Der Titel des Vortrags war eigentlich: Smart Tourism: Wissen, was Kunden wollen, bevor sie es selber wissen, jedoch klang es für mich noch viel mehr nach Zukunft :)

Leider gibt es die Folien des Vortrags nicht als PDF, daher hier nur kurz meine Highlights davon.

Voyagessncf bietet bereits seit langem eine perfekte Facebook Messenger Ticket Kauf Option. Generell versuchen sie intern und in ihren Entwicklungen den Start-up Spirit zu integrieren und sehr viel User Feedback einzubauen in alle Neuerungen. Für den Relaunch ihrer Webseite führten sie eine Online Befragung von 18.000 Usern durch um ja kein Detail für die Planung der User Experience zu vergessen und ihre Amazon Echo Sprachassistent Integration (bereits seit Mitte 2016) ist der absolute Oberhammer. Ihre Buchungsintegration bei Amazon Echo ermöglich es per Sprache die Zugreise zu buchen und auch noch einige Änderungen und Abfragen dazu auszuführen.

 

Diese Entwicklung deckt sich auch mit den meisten anderen Aussagen auf der Konferenz und in den Vorträgen. Die Inferfaces zur Reisebuchung werden immer mehr reduziert und die Sprache als Buchungseingabe wird immer wichtiger werden. Dadurch werden sich Suchanfragen auch bei den Suchmaschinen drastisch ändern und auch die Webseiten müssen mit ihren Inhalten und der Darstellung ihrer Inhalte darauf reagieren.

Update: Auch hier war einige Tage nach dem ich den Blogpost fertig hatte auch das gesamte Video des Talks online.

 

 

Emotionales Storytelling & Content Marketing im Tourismus mit Visit Finland

Diesen Talk konnte ich leider nicht live sehen, aber zumindest ist das Video davon schon online. Mit guten Best Practice Beispiel von Visit Finland. Und die Finnen machen eigentlich immer coole Sachen im Digital Tourismus Marketing : )

 

Zusammenfassung zur ITB 2017:

Wie schon eingangs erwähnt war die ITB 2017 mit den hochkarätigen Fachvorträgen zu Online Marketing Themen in der Tourismusbranche hochinformativ. Ich kann es nur jedem empfehlen sich das auch mal anzusehen. Der Ticketpreis ist eigentlich für die gebotene Qualität extrem billig und man kann auch für alle anderen Branchen einiges an Online Marketing Know-how davon mitnehmen.

Rückblick ITB 2017 – Travel & Digitales Tourismus Marketing
Tagged on: